Garagenlupe.de

Kostenlose Beratung

ico-phone  0421-16694527

Perfekt vorbereitet: Die große Checkliste für den Garagenkauf

Perfekt vorbereitet sein

Die Entscheidung, sich eine Garage anzuschaffen, ist in der Regel schnell gefallen.

Denn eine Garage schützt das Auto nicht nur vor Wind und Wetter, Diebstahl und neugierigen Madern, sondern bietet zudem noch jede Menge Stauraum.

Doch welches Garagenmodell genau soll es sein?

Beim Kauf spielen verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel Material, Größe, Design und natürlich auch Ihr Budget, eine wichtige Rolle.

Mit unserer Checkliste bieten wir Ihnen eine Entscheidungshilfe für Ihren Garagenkauf, zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile bestimmter Modelle und weisen Sie auf mögliche Gefahren und Tricks der Hersteller hin.

Wie groß sollte Ihre Garage sein?

Die Größe Ihrer Garage hängt nicht nur von dem verfügbaren Platz auf Ihrem Grundstück, sondern auch von der Größe Ihres Autos ab. Wer sein Haus mitsamt Garage neu bauen möchte bzw. ein sehr großes Grundstück hat, kann sich für eine großzügige Variante entscheiden, die gleichzeitig als Abstellraum, zum Beispiel für Fahrräder, Gartenmöbel und den Rasenmäher dienen kann.

Wer eine Garage an ein bestehendes Haus anbauen möchte, muss seine Wünsche an die verfügbare Fläche anpassen. Dabei spielt natürlich auch die Größe Ihres Autos eine wesentliche Rolle – die genauen Maße finden Sie übrigens im Fahrzeugschein.

Damit sich an Ihrem Auto nicht sofort Lackschäden befinden, sollte die Garage so breit, lang und hoch gebaut werden, dass sich der Kofferraum problemlos öffnen lasst und man an beiden Seiten gut ein- und aussteigen kann. Im idealen Fall sollten deshalb rund ums Auto an jeder Seite mindestens 50-70 cm freier Platz zur Verfügung stehen.

Wie groß ist eine Garage normalerweise? Welche Standardmaße bei Garagen gibt es?

Sind Sie Besitzer eines Kleinwagens oder fahren Sie einen SUV? Natürlich braucht man für ein größeres Auto auch eine größere Garage. Deshalb bieten die meisten Garagenhersteller unterschiedliche Standardmaße an, die sich an die Größe der gängigen Fahrzeugtypen orientieren.

Ein Standardmaß für eine kleine Garage, in die ein Kleinwagen passt, ist zum Beispiel 2,55 m breit x 2,23 hoch x 5,20 tief. Ein typisches Modell für einen Mittelklassewagen hingegen hat das Standardmaß 3,15 m breit x 2,60 m hoch x 6 m tief.

Wer ein sehr großes Auto fährt und sich zusätzlich Stauraum in der Garage wünscht, sollte auf ein größeres Standardmaß zurückgreifen, zum Beispiel 4 m breit x 2,60 m hoch x 8,80 m tief.

Beton-, Stahl- oder Holzgaragen – Welches Material ist das beste?

Kein Material ist besser oder schlechter als das andere, sondern jedes Material ist einfach anders und bringt dementsprechend andere Vorteile und auch Nachteile mit sich. Wer nicht Stein auf Stein eine massive Garage bauen möchte, kann sich aus allen Materialien eine Fertiggarage kaufen, die innerhalb kurzer Zeit fertig an Ort und Stelle steht.

Auch hinsichtlich der Haltbarkeit, gibt es – vorausgesetzt, die Qualität ist hochwertig – zumindest zwischen Beton- und Stahlgaragen kaum einen Unterschied. Holz hingegen ist etwas witterungsanfälliger, muss dementsprechend mehr gepflegt werden, ist dafür aber ein sehr flexibles Material.

Alle drei Materialien lassen sich bei Bedarf auch verputzen und somit an die Optik des Hauses anpassen. Grundsätzlich müssen Sie sich die Frage stellen, welche Ansprüche Sie an Ihre Garage stellen:

Soll die Garage möglichst kostengünstig sein? Soll sie auch als Abstellraum dienen und deshalb über eine gute Isolierung verfügen? Wie groß soll die Garage sein? Wollen Sie die Garage direkt ans Haus anbauen und das Garagendach als Dachterrasse nutzen?

Überlegen Sie sich genau, welchen Zweck Ihre Garage erfüllen soll und treffen Sie dann anhand der Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien eine Entscheidung.

Was sind die Vorteile einer Massivgarage?

Eine Stein auf Stein gemauerte massive Garage hat viele Vorteile. Besonders überzeugend ist das Argument der Gestaltungsfreiheit. Wer sich seine Garage aus Ziegelsteinen bauen lässt, kann die Garage exakt der Architektur des Hauses anpassen, Größe und Grundriss frei gestalten und auch Extras wie eine Heizung oder einen Strom- und Wasseranschluss problemlos einbauen lassen.

Der Stromanschluss ermöglicht zum Beispiel auch den Einbau eines elektrischen Garagentors. Aufgrund der guten Isolierung und des angenehmen Raumklimas kann die Garage zugleich als Abstell- oder Hobbyraum fungieren.

Ein weiterer Vorteil ist die lange Haltbarkeit dieser Garagen. Durch die massive Bauweise sind die Garagen sehr stabil, so dass das Garagendach problemlos als Dachterrasse genutzt werden kann.

Was sind die Nachteile einer Massivgarage?

Der größte Nachteil ist der Kostenpunkt. Massivgaragen sind wesentlich teurer als Fertiggaragen. Da das Angebot an Fertiggaragen mittlerweile sehr vielfältig und überzeugend ist, werden immer weniger Massivgaragen gebaut.

Weiterer Nachteil ist die vergleichsweise lange Bauzeit einer Stein auf Stein gemauerten Garage. Und wie bei jedem Neubau können sich hier mit der Zeit unschöne Setzungsrisse im Mauerwerk bilden.

Was sind die Vorteile einer Fertigbaugarage aus Beton?

Eine Fertigbaugarage aus Beton ist in etwa ebenso langlebig wie eine Massivgarage, ist aber wesentlich schneller aufgebaut und außerdem sehr viel kostengünstiger als die gemauerte Variante. Bei einer Fertigbaugarage haben Sie ebenfalls viele Gestaltungsmöglichkeiten – ob mit Anbau, mit separater Außentür, mit Schwingtor oder elektrischem Sektionaltor.

Da Sie in die Wände bohren dürfen, können Sie mithilfe von Regalbrettern, Befestigungshaken und Co. wichtigen Stauraum schaffen. Rein äußerlich können Sie die Garage der Architektur Ihres Hauses anpassen – sei es mit der Farbe der Fassade, einer Blende aus Dachziegeln etc.

Die Verlegung eines Stromanschluss ist auch hier möglich – die Elektroleitungen können unsichtbar unter dem Putz installiert werden. Möchten Sie die Garage noch für andere Zwecke nutzen, können Sie sie bei Bedarf isolieren.

Für die reine Unterbringung des Autos ist das allerdings nicht nötig, denn im Inneren einer Fertigbaugarage aus Beton herrschen ausgeglichene Temperaturen. Die relativ gute Belüftung sorgt für ein gutes Raumklima.

Da die Betongarage stabil ist, eignet sie sich auch bei Hanglage mit Erdanschüttung. Bei Bedarf kann man das Garagendach verstärken lassen und so als Dachterrasse oder zur Dachbegrünung nutzen.

Was sind die Nachteile einer Fertigbaugarage aus Beton?

Grenzen sind der Betongarage beim Grundriss gesetzt, der nicht beliebig gestaltet werden kann.

Sie müssen auf eines der Standardmodelle zurückgreifen – allerdings gibt es diese in einer Vielzahl aus Ausführungen.

Da es sich um Fertigbauteile handelt, die komplett in einem Stück geliefert werden, kann die Größe der Garage nicht beliebig groß sein. Man hat jedoch die Möglichkeit, verschiedene Elemente zu einer großen Garage zusammenzustellen – nebeneinander, hintereinander oder auch über Eck.

Architektonische Sonderlösungen, wie zum Beispiel eine runde oder konische Form, sind nur schwer – bzw. teuer – realisierbar. Wie bei allen Betongaragen können sich auch bei den Fertiggaragen mit der Zeit unschöne Setzungsrisse im Mauerwerk bilden. Werden diese Schäden nicht behoben, kann die Garage undicht und somit anfälliger werden.

Was sind die Vorteile einer Stahlgarage?

Anders als viele meinen, sind Stahlgaragen ebenso langlebig wie die Modelle aus Beton. Die Fertigteilgarage aus Stahl überzeugt mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis und ist sehr schnell montiert. Auch wenn die Hersteller oftmals Standardmaße anbieten, so ist doch in den meisten Fällen eine exakte Anpassung zentimetergenau möglich.

Auch architektonische Sonderlösungen, wie zum Beispiel konische Formen, sind realisierbar. Durch das ausgezeichnete Belüftungssystem herrscht in den Garagen ein sehr gutes Raumklima. Bei Bedarf kann ein Elektroanschluss verlegt werden, allerdings ist dieser sichtbar, da keine Unterputzversion möglich ist.

Auch Stahlgaragen können problemlos verputzt werden – und unterscheiden sich so von außen optisch nicht von den Varianten aus Beton. So lassen sie sich problemlos an das Design des Hauses anpassen.

Was sind die Nachteile einer Stahlgarage?

Auch wenn qualitativ hochwertige Stahlgaragen ebenso lang haltbar sind wie Betongaragen, so sind sie dennoch deutlich weniger stabil. Enormem Druck, zum Beispiel durch Erdanschüttung in Hanglage, Schneemassen etc., halten Sie auf lange Sicht nicht stand.

Auch Dachterrassen sind auf den Dächern von Stahlterrassen in der Regel nicht umsetzbar, bzw. mit einem enormen Kostenaufwand verbunden. Da Stahlgaragen keinen Boden haben, sind im Vorwege Fundamentarbeiten notwendig.

Nach der Montage muss die Garage mit dem Fundament noch abgedichtet werden. Ein Kondenswasserschutz bei Stahlgaragen ist trotz der guten Belüftung unerlässlich – sonst kommt es schnell zu Rostschäden am Auto.

Ein weiterer Nachteil, der dem Auto aber nicht schadet, sondern nur interessant ist, wenn man die Garage auch als Abstell- oder Hobbyraum nutzen möchte: Stahl verfügt über keinerlei Wärmedämmung, so dass es im Winter extrem kalt in den Stahlgaragen werden kann.

Was sind die Vorteile einer Holzgarage?

Holz wird in den meisten Fällen vor allem für den Bau von Carports (an den Seiten offene Unterstände fürs Auto) verwendet. Diese schützen das Auto zwar zu großen Teilen vor Regen, Schnee und direkter Sonneneinstrahlung, jedoch nicht vor Diebstahl oder gefräßigen Nagetieren.

Es gibt aber auch Fertiggaragen aus Holz. Diese bieten einige Vorteile im Vergleich zu Beton- oder Stahlgaragen. Die einzelnen Teile der Holzgarage werden von vielen Herstellern zur Selbstmontage geliefert. So kann man sich die teuren Handwerkerkosten für den Aufbau sparen.

Holz ist ein natürliches Material, das atmet und luftdurchlässig ist und so für ein angenehmes Raumklima sorgt.

„Schwitzende Wände“, wie es sie in Stahlgaragen geben kann, gibt es bei Holzgaragen deshalb nicht.

Holz ist ein sehr flexibles Material, das sich an mögliche Bewegungen des Untergrunds anpasst, ohne dass es zu Rissen kommt, was zum Beispiel bei Betongaragen passieren kann.

Ein weiterer Vorteil von Holzgaragen ist, dass sie optisch individuell gestaltbar sind – entweder mit einem direkten Anstrich oder mit einem angebrachten Fassadenputz. Muss doch mal etwas ausgetauscht oder repariert werden, geht dies meistens schnell und kostengünstig. Zudem kann man die meisten Instandhaltungsmaßnahmen mit etwas handwerklichem Geschick selber durchführen.

Was sind die Nachteile einer Holzgarage?

Holz ist ein natürliches Material mit einer begrenzten Lebensdauer. Um eine möglichst lange Haltbarkeit der Holzgarage zu erreichen, sollte man sie mit regelmäßigen Anstrichen und einer guten Pflege vor der Witterung schützen.

Normalerweise verfügen Holzgarargen über keine zusätzliche Isolierung, das bedeutet, dass es im Winter schnell kalt und im Sommer schnell warm in der Garage wird. Ein weiterer Nachteil von Holz ist die Brennbarkeit des Materials. Bei Holzgaragen ist deshalb kein Brandschutz vorhanden.

Welche Garage eignet sich für zwei Autos?

Immer mehr Haushalte verfügen mittlerweile über zwei Autos. In diesem Fall sollten Sie sich für eine Doppelgarage – möglichst ohne Trennwand – entscheiden. Diese ist in der Regel wesentlich kostengünstiger als zwei einzelne Garagen und bietet auch mehr Komfort. Doppelgaragen gibt es – wie auch Einzelgaragen – aus den unterschiedlichsten Materialien: aus Holz, aus Beton oder aus Stahl.

Dabei können Sie auch wählen, ob Sie ein großes oder zwei einzelne Tore haben möchte – nicht ganz unwichtig bei dieser Entscheidung sind natürlich die lokalen Bedingungen, wie zum Beispiel die Größe der Zufahrt, der Einfahrtswinkel etc., sowie das verfügbare Budget.

Preis-Check: Was kostet welches Garagenmodell?

Aufgrund ihres Materials und ihres Montageumfangs kosten die verschiedenen Garagenmodelle unterschiedlich viel. Eine Standardgarage mit den Maßen 3,00 m breit x 2,50 hoch x 6,00 m tief ist am teuersten, wenn Sie sie massiv Stein auf Stein bauen lassen. Dann müssen Sie ungefähr 12.000 bis 17.000 Euro für die komplette Massivgarage einkalkulieren.

Wesentlich günstiger ist hingegen eine Fertigbaugarage aus Beton. Für ein Standardmodell mit den gleichen Maßen bezahlen Sie zwischen 4.000 bis 9.000 Euro. In der Regel noch günstiger ist eine Stahlfertigteilgarage, die Sie für circa 3.000 bis 5.000 Euro erhalten. Am preiswertesten in der Anschaffung ist die Holzfertiggarage mit einem durchschnittlichen Preis von 1.500 bis 3.000 Euro (ohne Montage).

Natürlich hat jeder Hersteller eigene Preise und es gibt abhängig von der Größe, dem Material und bestimmten Sonderwünschen eine sehr große Preisspanne. Unsere hier genannten Preise verstehen sich deshalb nur als Richtwerte und dienen zur Orientierung.

Das A und O: ein Vergleich des Preis-Leistungsverhältnisses

Bevor Sie sich für die erstbeste Garage entscheiden, sollten Sie sich mehrere Angebote einholen und nicht nur einen Preisvergleich, sondern auch einen Leistungsvergleich machen. Denn Qualität zahlt sich am Ende immer aus!

Um Zeit und auch Geld zu sparen, ist es ratsam, sich über Online-Dienste, wie zum Beispiel www.garagenlupe.de, verschiedene Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. So können Sie bis zu 30% beim Kauf einer Garage sparen.

Wie kann ich eine Garage gut ins Gesamtbild integrieren?

Die Garage soll sich der Architektur Ihres Hauses anpassen? Ob mit Fassadenputz, einem Satteldach oder einer Walmblende mit identischen Dachziegeln oder sich wiederholenden Türfarben – sowohl Beton- als auch Stahlgaragen lassen sich problemlos ins Gesamtbild integrieren.

Mit dem richtigen – farblich aufs Haus abgestimmten – Putz an den Außenwänden sind Stahl- und Holzgaragen in Ihrer Optik übrigens kaum von gemauerten Modellen zu unterscheiden.

Wie kann man das Dach einer Garage sinnvoll nutzen?

Ist Ihre Garage direkt ans Haus angebaut, lässt sie sich auch relativ unkompliziert zur Dachterrasse umfunktionieren. Besser – und vor allem kostengünstiger – ist dies bei einer Betongarage möglich. Sie müssen nur beim Bau der Garage darauf achten, dass die Dachlast entsprechend erhöht wird. Außerdem sollten Sie in diesem Fall das Baugesetz zur Grenzbebauung beachten.

Eine weitere Möglichkeit ist es, das Garagendach in eine grüne Oase zu verwandeln.

Eine Dachbegrünung sorgt nicht nur für eine optische Verschönerung, sondern auch für eine Wärmedämmung und einen Schallschutz innerhalb der Garage.

Wenn Sie das Dach bepflanzen möchten, sollten Sie auf ein geringes Gefälle achten und Abläufe einbauen – so kann es zu keinem Wasserstau kommen.

Außerdem sollten Sie von einem Dachdecker eine wurzelfeste Dachabdichtung montieren lassen. Eine professionell angelegte Dachbegrünung verlängert in der Regel die Lebensdauer der Garage, da die Pflanzen eine natürliche Schutzschicht darstellen.

Eine dritte Nutzmöglichkeit für das Garagendach einer Betongarage ist ein Satteldach – so verfügt Ihre Garage über einen Dachboden, den Sie als Abstellraum, Hobbyraum oder als Spielraum für Ihre Kinder nutzen können. Auch hier müssen Sie selbstverständlich auf eine entsprechende Dachlasterhöhung achten.

Für welche Garage und für welches Bundesland brauche ich eine Baugenehmigung?

Ob Sie eine Baugenehmigung für Ihre Garage brauchen, hängt davon ab, in welchem Bundesland Sie leben. In einigen Bundesländern in Deutschland ist der Bau einer Garage auch ohne Baugenehmigung erlaubt – allerdings nur, wenn man eine bestimmt Größe, Höhe und die Richtlinien zur Grenzbebauung einhält.

In anderen Bundesländern hingegen müssen Sie grundsätzlich einen Bauantrag stellen – egal, ob gemauerte Garage, Hausanbau inkl. Garage und Dachterrasse oder Fertigbaugarage. Erkundigen Sie sich deshalb vorm Bau der Garage sicherheitshalber beim zuständigen Bauamt und schildern Sie Ihren individuellen Fall.

Was muss ich beim Garagenkauf beachten, wenn ich in einem Schneegebiet lebe?

Leben Sie in einer Region, in der viel Schnee fällt? Schnee hat ein enormes Eigengewicht, das auf das Dach einer Garage einen immensen Druck ausüben kann. Eine Stahlgarage kann diesem Druck auf Dauer nicht standhalten.

Wenn Sie Ihr Garagendach also nicht täglich vom Schnee befreien wollen, sollten Sie sich lieber für eine Massivgarage oder eine Betongarage entscheiden.

Aufgepasst: Die Tricks der Garagenhersteller

Es gibt immer auch Hersteller, die auffällig günstige Fertiggaragen anbieten. Das muss natürlich eine Ursache haben – und diese liegt meistens nicht in der Großzügigkeit des Herstellers, sondern am qualitativ minderwertigen Material.

Beton, der schnell Risse bildet, nicht verzinkter Stahl, der nach kurzer Zeit rostet, sehr dünne Wände, die keine Dübel halten bzw. schnell Dellen bekommen – all das sind Anzeichen für schlechte Qualität.

Ein auffälliges Merkmal bei Stahlgaragen sind zum Beispiel extrem viele Verstrebungen – deutliches Zeichen dafür, dass die Wände so dünn und instabil sind, dass die Garage ohne diese Verstrebungen nicht den grundlegenden Sicherheitsbestimmungen entsprechen würde.

Viele Anbieter locken mit „Schnäppchen“, „Lagerbeständen“ oder „Rückläufern“, die sie für kurze Zeit zum Vorzugspreis anbieten können. Die meisten drängen die Interessenten zur Eile und setzen sie so unter Druck, dass sie keine Zeit für eine ausgiebige Recherche und einen Preisvergleich mit anderen Herstellern haben.

Lassen Sie sich darauf niemals ein – in der Regel sind das unseriöse Angebote. Ein professioneller Anbieter wird immer einen Hausbesuch machen wollen, bevor er Ihnen einen verbindlichen Kostenvoranschlag machen kann – allerdings sollte er immer nur auf Ihren Wunsch und keinesfalls unangekündigt erscheinen.

Macht der Hersteller Ihnen direkt vor Ort ein Angebot und erstellt einen Kaufvertrag, so sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie den Vertrag wirklich direkt unterschreiben wollen. Da der Hersteller auf Ihren Wunsch kam, kann man in diesem Fall nicht von einem „Haustürgeschäft“ sprechen – und es entfällt in den meisten Fällen das Rücktrittsrecht.

Wie bei allen Entscheidungen im Leben kann es nie schaden, noch einmal in Ruhe darüber nachzudenken. Ein seriöser Hersteller wird sich auf Ihre Wunsch nach Bedenkzeit einlassen.

Tipp: Nutzen Sie unseren Vergleichsservice, um mehrere Angebote von geprüften Garagenanbietern einzuholen und zu vergleichen. Einfach einen Fragebogen ausfüllen, absenden und in den nächsten 1-2 Werktagen kostenlose Angebote erhalten.

Sie suchen eine Fertiggarage?

In 3 Minuten kostenlose Angebote für Fertiggaragen erhalten und vergleichen.

Angebote erhalten